Neuer Block

AGEH e.V.
Ripuarenstr.8
D-50679 Köln
T: +49(0)221 8896-0
E: jobs@ageh.org
W: www.ageh.de

Anforderungsprofil

Mitarbeit in der beruflichen Bildung und Kleingewerbeförderung

Die Nachfrage nach handwerklichen Dienstleistungen und Produkten kann in vielen Ländern Afrikas, Asiens und Lateinamerikas nicht ausreichend bedient werden. Es fehlen häufig gut qualifizierte Menschen, die nicht nur handwerklich ausgebildet sind, sondern auch über betriebswirtschaftliche Kenntnisse verfügen, beraten und die Aus- und Weiterbildung von einheimischen Fachkräften durchführen können. In vielen Ländern gibt es eine enorm hohe Zahl an so genannten "drop-outs", d. h. jungen Menschen, die das formelle Schulsystem ohne Abschluss und ohne Möglichkeit verlassen, jemals eine qualifizierte Anstellung zu erlangen. Hier muss gemeinsam mit den Partnerorganisationen nach angepassten Lösungen und Wegen der formellen oder informellen Qualifizierung und Förderung einer beruflichen Existenzgründung gesucht werden.

Die AGEH vermittelt daher ihren Partnerorganisationen Fachkräfte im Sektor berufliche Bildung und Kleingewerbeförderung. Neben der Aus- und Weiterbildung von Handwerkern, insbesondere in den bildungsmäßig benachteiligten ländlichen Regionen, stehen zunehmend die Förderung von Existenzgründungen und Kleingewerbetreibenden und der Aufbau einer am Markt orientierten handwerklichen Produktion im Mittelpunkt. Eine wichtige Aufgabe ist dabei die Beratung von Ausbildungs- und Handwerksförderungseinrichtungen einheimischer Partnerorganisationen, z.B. bei der Entwicklung von Ausbildungskonzepten und Curricula, die an die lokale Situation und den örtlichen Bedarf (Produktmärkte und Arbeitsmarkt) angepasst sind. Die Förderung angepasster Technologie, insbesondere im Bereich der Wasserversorgung und regenerativen Energien, gehört ebenfalls zu diesem Sektor.

Die Aus- und Weiterbildung soll praxisnah und bedarfsorientiert erfolgen und die Handwerker/innen in die Lage versetzen, sich selbständig zu machen. Daher gehört die Qualifizierung im Hinblick auf eine spätere Unternehmensgründung genauso zu den Aufgaben der Fachkräfte wie die Beratung und Betreuung einheimischer Handwerker/innen beim Aufbau und in der Führung kleiner selbständiger Betriebe. Ein zentrales Element ist ferner die Befähigung lokaler Fachkräfte zur Übernahme von Leitungsfunktionen oder eine Tätigkeit als Ausbilder.


Zu den Aufgaben von Fachkräften im Bereich der beruflichen Bildung und Kleingewerbeförderung gehören:

  • Konzeptionelle Beratung von Partnerorganisationen in den Bereichen berufliche Bildung, Kleingewerbeförderung, Förderung des informellen Sektors und der angepassten Technologien
  • Beratung und Capacity Building beim Management von Ausbildungseinrichtungen, insbesondere auch bei der Entwicklung nachhaltiger Finanzierungskonzepte für Berufliche Bildung
  • Training of Trainers sowie Ausbildung von Jugendlichen und jungen Erwachsenen, häufig verbunden mit dem Aufbau von Lehrwerkstätten und Ausbildungszentren bzw. spezifischer Fachbereiche
  • Multiplikatorenschulung sowie direkte Beratung und berufliche Weiterbildung von ortsansässigen Handwerkern
  • beratende Tätigkeit im Bereich der Kleingewerbeförderung

Bewerber/innen sollten:

  • eine handwerklich-technische Ausbildung absolviert haben (vorwiegend in den Bereichen z.B. Holz-/Metallverarbeitung, Installation und Kfz-Mechanik)
  • mehrjährige Berufserfahrung vorweisen können
  • Eignung und Qualifizierung (Meister/Techniker für pädagogische Aufgaben oder Gewerbelehrer) aufweisen und nach Möglichkeit Erfahrung in der Ausbildung von Lehrlingen haben
  • Methodisch Kenntnisse in der Erwachsenenbildung haben
  • gute betriebswirtschaftliche Kenntnisse, besonders bezogen auf Marktanalyse und Kleinunternehmerförderung, und möglichst auch Leitungserfahrung haben
  • bereits beratend tätig gewesen sein
  • über Sprachkenntnisse verfügen (Englisch, Französisch, Portugiesisch oder Spanisch)
  • bereit sein, sich auf die spezifischen Anforderungen kirchlicher Entwicklungszusammenarbeit einzulassen
  • fremden Lebenswelten und Kulturen aufgeschlossen begegnen, soziale Sensibilität aufweisen sowie flexibel und belastbar sein